Blog

Wie funktioniert der Algorithmus hinter einem Robo Advisor

Miles and more fintech robo Advisor3
Er automatisiert Prozesse, hält Kosten gering und gibt Kauf- oder Verkaufssignale: Der Algorithmus eines Robo Advisors.

Robo Advisor steuern die Portfolios ihrer Kunden mithilfe von Algorithmen. Damit automatisieren sie Prozesse und halten Kosten niedrig. Die Algorithmen messen regelmäßig, ob die Portfolios noch den Zielwerten entsprechen. Bei Abweichungen geben sie Kauf- oder Verkaufssignale.

Robo Advisor haben die Vermögensverwaltung revolutioniert. Anhand eines systematischen, weitgehend automatisierten Prozesses verschaffen sie Anlegern Zugang zu einer professionellen, produkt- und bankenunabhängigen Vermögensverwaltung, die früher nur Anlegern mit Millionensummen zugänglich war. Aktuell schätzen Experten das von etwa einem Dutzend Robo Advisor in Deutschland verwaltete Vermögen auf ein Volumen von rund 1,5 Milliarden Euro. Gemessen am gesamten privaten Geldvermögen in Deutschland von rund sechs Billionen Euro ist das zwar nur ein winziger Bruchteil. Doch die Robos wachsen rasant. (Quelle: Private Banking Magazin)

Robo Advisor verlangen in der Regel deutlich niedrigere Mindestanlagesummen von ihren Kunden als traditionelle Vermögensverwalter und ermöglichen so einem breiteren Publikum Zugang zu einer aktiven Vermögensverwaltung. Zudem sind die Gebühren der meisten Anbieter sehr moderat. Um profitabel arbeiten zu können, sind sie daher auf effiziente Prozesse angewiesen. Für ihre Anlageentscheidungen setzen sie deshalb computerbasierte Algorithmen ein. Diese überprüfen regelmäßig die Portfolios ihrer Kunden nach zahlreichen Kriterien und geben Kauf- oder Verkaufssignale, wenn die Portfolios von vorher definierten Zielwerten abweichen. Auf diese Weise wird die Gewichtung der Portfolios wieder ins Gleichgewicht gebracht.

Stark vereinfacht kann man sich das so vorstellen: Ein Portfolio besteht aus zwei Wertpapierposten – einem Aktienfonds und einem Anleihenfonds. Die Gewichtung beider Fonds im Portfolio soll jeweils 50 Prozent betragen. Durch kräftige Kurssteigerungen am Aktienmarkt klettert nun aber der Anteil des Aktienfonds im Portfolio auf 60 Prozent. Daraufhin schlägt der Algorithmus „Alarm” und signalisiert eine Umschichtung von Aktienfondsanteilen in weitere Anleihenfondsanteile, bis die ursprüngliche Gewichtung von 50/50 wiederhergestellt ist.

In der Fachsprache wird dieser Vorgang Rebalancing genannt. Natürlich enthalten die meisten Portfolios von Robo Advisor deutlich mehr als zwei Wertpapiere und sind komplizierter strukturiert als in unserem Beispiel. Doch das Prinzip des Rebalancing funktioniert immer nach diesem Muster.

Beim Anbieter LIQID zum Beispiel werden die Portfolios des Anlagestils LIQID Global von einem Rebalancing-Algorithmus gesteuert, der die Portfolios täglich auf mehreren Ebenen überprüft und gegebenenfalls umschichtet. Entwickelt wurde der Algorithmus mit Experten des LIQID-Partners HQ Trust, der Vermögensverwaltung der Familie Harald Quandt. Die Experten haben sich dabei auf umfangreiche historische Datensätze und verschiedene Simulations-Szenarien gestützt. Der Ansatz berücksichtigt immer die individuelle Risikotragfähigkeit des einzelnen Kunden und optimiert die Rendite durch antizyklisches Handeln.

In einem ersten Schritt prüft der LIQID-Algorithmus täglich, ob die Portfolios weiterhin zur Risikoklasse und langfristigen Anlagestrategie des jeweiligen Kunden passen. Zu diesem Zweck wurden optimale Schwellenwerte für jede Anlageklasse in den Portfolios definiert. Ebenfalls täglich überprüft der Algorithmus im zweiten Schritt, ob die Aktien einzelner Regionen – wie Nordamerika, Europa, entwickelte Länder in der Pazifikregion und Schwellenländer – von ihrem definierten Zielwert abweichen. Trifft eines von beidem zu, werden die Portfolios umgehend umgeschichtet. Zusätzlich passt LIQID jährlich die Zielwerte für einzelne Regionen auf Basis der aktuellen BIP-Zahlen an. Dies führt zu einer gleichmäßigeren Aufteilung des Aktienanteils auf die unterschiedlichen Regionen und schützt zusätzlich vor regionalen Aktienmarktblasen.

Bei LIQID können Anleger ab 100.000 Euro investieren. Die Depoteröffnung ist schnell erledigt. Unter www.liqid.de/milesandmore dauert der komplette Anlageprozess nur etwa eine halbe Stunde und kann bequem vom heimischen Wohnzimmer aus absolviert werden.


Sie erreichen das Miles & More FinTech-Team unter

fintech@miles-and-more.com

Um Ihr Website-Erlebnis zu personalisieren und zu verbessern, werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren Sie unsere Cookie Policy