Blog

Wie arbeitet ein Robo Advisor

Miles and more fintech robo Advisor
Wer langfristig erfolgreich sein möchte, darf nicht alles auf eine Karte setzen. Robo Advisor können dabei unterstützen.

Eine Erfolgreiche Geldanlage kann man sich wie eine funktionierende Fußballmannschaft vorstellen. Alles steht und fällt mit einem guten Trainer. Im Finanzbereich kann dies zum Beispiel ein digitaler Vermögensberater sein. Wer den hat, kann die WM genießen.

Wer Geld anlegen möchte, geht in der Regel zu seiner Bank. Banken haben in ihrem Portfolio aber auch viele Produkte, die nicht zu ihren Kunden passen und mit hohen Ausgabeaufschlägen und laufenden Gebühren belastet sind. Einen Teil dieser Gebühren wird den Banken häufig von den Produktanbietern rückvergütet. Im Fachjargon wird dies Kick-back genannt. Die Folge: Anleger erzielen mit Geldanlagen, die sie bei Banken tätigen, nach Abzug der Kosten verringerte Erträge, da die hohen Gebühren einen Großteil der möglichen Rendite auffressen.

Eine Alternative sind Vermögensverwalter, die das gesamte Geld im Sinne ihrer Kunden anlegen. Traditionelle Vermögensverwalter kommen allerdings für die meisten Anleger nicht infrage, weil sie hohe Mindestanlagesummen von ihnen fordern. Seit einigen Jahren gibt es digitale Vermögensverwalter, auch Robo Advisor genannt. Sie sind auch für Anleger ohne Millionenvermögen zugänglich und bieten oft interessantere Angebote als weniger spezialisierte Banken. Robo Advisor machen sich die technische Entwicklung zunutze und verschlanken so viele Prozesse. Dadurch können sie kostengünstiger und flexibler als Banken und traditionelle Vermögensverwalter sein. Ein weiterer Vorteil für den Kunden: Er kann den kompletten Anlagevorgang bequem von zuhause aus an seinem Computer oder Smartphone durchführen. Sollte er dennoch einen direkten Austausch wünschen, bieten einige Robo Advisor zusätzlich telefonische oder persönliche Beratung an.

Am günstigsten gestaltet sich dies bei digitalen Vermögensverwaltern, die vollständig auf Ausgabeaufschläge und Kick-backs verzichten und von ihren Kunden lediglich eine moderate Verwaltungspauschale verlangen. Der Kunde sollte darauf achten, dass er vor Abschluss des Vertrages transparent über sämtliche Kosten aufgeklärt wird. Bei Fonds sollte er überwiegend auf kostengünstige börsengehandelte Indexfonds (ETF) oder auf preiswerte aktiv gemanagte Fonds setzen. Digitale Vermögensverwalter sind gesetzlich verpflichtet, das ihnen anvertraute Geld nur im Interesse ihrer Kunden zu investieren. Sie werden ausschließlich von ihren Kunden bezahlt und schulden nur ihnen Rechenschaft. Das zahlt sich für die Anleger im wahrsten Sinne des Wortes aus.

Doch wie gehen die Robo Advisor bei der Geldanlage konkret vor? Am besten, man stellt sich die Arbeit eines digitalen Vermögensverwalters, passend zur gerade begonnenen Fußball-WM, ähnlich wie die eines Fußballtrainers vor. Denn der Fußball hat viele Parallelen mit der Geldanlage: Wer langfristig erfolgreich sein möchte, darf nicht alles auf eine Karte setzen. Ein Fußballtrainer lässt seine Mannschaft auch nicht mit elf Stürmern auflaufen. Übersetzt auf das Depot heißt das: Die Mannschaft wäre völlig ungeschützt der Gefahr eines enormen Rückschlags ausgesetzt. Wie beim Fußball kommt es daher auch bei der Geldanlage auf die richtige Mannschaftsaufstellung an.

 

Torwart: Eiserne Reserve

Der Torwart ist im Fußball die letzte Absicherung. Bei der Geldanlage ist das die eiserne Reserve, auf die der Anleger im Notfall kurzfristig zugreifen kann, beispielsweise Kontoguthaben, Tagesgeld, Festgeld oder Geldmarktfonds. Diese Anlageformen schwanken nicht oder nur unwesentlich im Wert, man bekommt damit aber praktisch auch keine Zinsen. Deshalb sollte diese eiserne Reserve maximal zwei oder drei Monatsgehälter betragen.

Fakt ist jedoch: Die Bundesbürger haben etwa 40 Prozent ihres liquiden Vermögens in Bargeld oder bargeldartigen Wertpapieren angelegt – viel zu viel. Einen Großteil dieses Geldes würde der Robo Advisor abziehen und in andere Anlageklassen investieren.

 

Abwehrspieler: Staatsanleihe

Ein Teil der Mittel würde der digitale Vermögensverwalter in Staatsanleihen umschichten. Staatsanleihen sind die Abwehrspieler der Geldanlage. Im Fußball unterbinden sie gegnerische Angriffe und stabilisieren damit die Mannschaft. Darüber hinaus leiten sie nach einer Balleroberung Gegenangriffe ein.

Analog dazu sind Staatsanleihen ein Stabilitätsanker im Depot. Hierbei kommt es auf die Auswahl der richtigen Papiere an: Bei deutschen Bundesanleihen zum Beispiel ist die Rendite aktuell teilweise negativ. Damit würde sich der Anleger also ein Eigentor schießen.

Zehnjährige US-Staatsanleihen dagegen haben den Angriff auf die Zinsen längst abgewehrt und bringen aktuell schon wieder rund drei Prozent Rendite. Auch Staatsanleihen passen also in ein von einem guten Robo Advisor zusammengestelltes Depot – sofern es die richtigen Anleihen zum richtigen Zeitpunkt sind.

 

Mittelfeldspieler: Hochzins- und Schwellenländeranleihe

Die Mittelfeldspieler sind im Fußball die Dreh- und Angelpunkte. Sie inszenieren Angriffe, dribbeln, bedienen die Stürmer mit Pässen, Flanken, Freistößen und Ecken und schießen des Öfteren auch selbst aufs Tor. Zudem versuchen sie, gegnerische Angriffe frühzeitig abzufangen.

Im Depot finden die Mittelfeldspieler ihr Pendant in Hochzins- und Schwellenländeranleihen. Diese sind im Prinzip genauso strukturiert wie Staatsanleihen, bieten ein hohes Maß an Sicherheit, sorgen aber zugleich dank höherer Zinsen auch für einen Rendite-Kick. Damit ist auch ein leicht höheres Risiko verbunden: Der Anleger geht ein Währungsrisiko ein und muss im schlimmsten Fall mit dem Ausfall der Anleihe rechnen. In einem von einem digitalen Vermögensverwalter zusammengestellten ausgewogenen Depot sollten ausgewählte Hochzins- und Schwellenländeranleihen aber durchaus eine Rolle spielen.

 

Stürmer: Aktien

Die Stürmer sind diejenigen, die für das Wichtigste im Fußball, die Tore, sorgen. Oft tun sie lange nichts, fallen nicht auf und schlagen dann plötzlich zu. Manchmal erleben sie längere Durststrecken und treffen wochenlang nicht ins Tor. Dann kann es passieren, dass ihr Marktwert schlagartig sinkt. Doch wenn der Knoten platzt, schießen sie plötzlich wieder ein Tor nach dem anderen. Dann sind sie wieder die Stars auf dem Rasen.

Bei der Geldanlage sind es die Aktien, die die Rolle der Stürmer einnehmen. Ihre Kurse schwanken oftmals stark, es kommt auch vor, dass sie stark an Wert verlieren. Manchmal passiert auch wochenlang so gut wie nichts. Doch eine positive Nachricht kann den Kurs auf einen Schlag kräftig antreiben. Bei allem Auf und Ab: Auf lange Sicht bieten Aktien bessere Renditen als die anderen hier beschriebenen Anlageklassen. Sie sind die Stars im Depot.

 

Der Trainer: Der Robo Advisor

Der Trainer ist derjenige, der aus guten Spielern eine erfolgreiche Mannschaft formt. Einerseits muss er taktisch die richtige Balance zwischen mutigem Offensivspiel und solider Verteidigung finden. Zugleich muss er aus dem großen Angebot an begabten Fußballern für jede Position die bestmögliche Lösung suchen – eine knifflige Aufgabe. Und wenn es auf dem Rasen mal nicht läuft, dann muss er auch mal einen Spieler ersetzen.

Vor eine ähnliche Herausforderung wird der digitale Vermögensverwalter gestellt: Er muss das Depot so aufstellen, dass es langfristig attraktive Erträge erwirtschaftet, ohne dabei übermäßige Risiken einzugehen. Darüber hinaus muss er gegebenenfalls Wertpapiere austauschen, damit das Depot in der richtigen Balance bleibt.

Ein geeigneter digitaler Vermögensverwalter für Anleger, die mindestens 100.000 Euro investieren wollen, ist unser Miles & More Partner LIQID. Dieser Anbieter verfügt dank seiner Partnerschaft mit HQ Trust, der renommierten Vermögensverwaltung der Familie Harald Quandt, über eine profunde Sachkenntnis und ist zudem dank schlanker digitaler Prozesse sehr kostengünstig. Wer sein Depot in Form bringen und LIQID kennenlernen möchte, kann dies bis 30.06.2018 bereits ab 50.000 Euro Depotvolumen unter www.liqid.de/milesandmore tun und dabei bis zu 100.000 Prämienmeilen sammeln. Der komplette Anlageprozess dauert nur etwa eine halbe Stunde. Anschließend heißt es zurücklehnen und die WM genießen!


Sie erreichen das Miles & More FinTech-Team unter

fintech@miles-and-more.com

 

Um Ihr Website-Erlebnis zu personalisieren und zu verbessern, werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren Sie unsere Cookie Policy