Blog

Personal Finance Manager (PFM) - Tägliche Finanzen noch besser handhaben

Miles and more fintech personal finance manager
Die Vision: Daten nicht einfach nur anzeigen und vereinheitlichen, sondern Hilfestellungen geben

Seit Jahren erhöht sich die Komplexität des Finanzmarktes durch ein immer größeres Angebot an spezialisierten Produkten. Diese Komplexität war auch einer der Kerngedanken hinter Miles & More FinTech. Das Ziel: möglichst viele dieser verschiedenen Angebote zentral zu bündeln und somit für unsere Teilnehmer – ob bestehende oder neue – einen Anlaufort zu schaffen, auf dem sie sich über die allgemeine FinTech- und unsere Partnerwelt gleichermaßen informieren können.  

Viele FinTech Unternehmen wiederum vereinfachen selbst Finanz- und Versicherungsgeschäfte und passen diese an heutige Bedürfnisse an. In den vergangenen Monaten haben wir bereits beschrieben, wie Sie z.B. mit wenigen Klicks Geld innerhalb Europas anlegenoder als Kleinanleger in Bauprojekte investierenkönnen. Es gibt jedoch eine FinTechKategorie, die wie keine andere für die Vereinfachung des finanziellen Alltages steht: die Personal Finance Manager, oft als PFM abgekürzt. Sie dienen der Übersicht über die eigenen Finanzen, indem zum Beispiel mehrere Konten einheitlich abgebildet und Ausgaben in nutzerdefinierte Kategorien sortiert werden können. Man spricht hier auch oft von „Multibanking“-Tools, also Programmen, die unterschiedlichen Banken eine zentrale Verwaltung ermöglichen. 

Technische Grundlage: FinTS, PSD2 und weitere APIs

Um verschiedene Konten zusammen zu führen, bedarf es einer technischen Schnittstelle zu den entsprechenden Finanzinstituten. Man spricht hier von einer sogenannten API (aus dem Englischen „application programming interface“). Im Bankenbereich wird hier in Deutschland derzeit in der Regel auf den FinTS Standard zurückgegriffen. Vereinfacht gesagt, ist dies eine standardisierte Schnittstelle zum Onlinebanking, die seit 1998 immer weiterentwickelt wurde und von dem Großteil der deutschen Finanzinstitute unterstützt wird. Ein weiteres Stichwort, das im Zusammenhang mit Bankenschnittstellen oft fällt, ist die Payment Service Directive 2, kurz PSD2. Diese EU-Richtlinie hat grundsätzlich zum Ziel, den Zahlungsverkehr für Endkunden zu vereinfachen und einheitliche europäische Standards zu schaffen. Im Wesentlichen sind für PFM Tools vor allem zwei Faktoren interessant:

  1. Einheitliche Standards für den Zugriff auf Konten
  2. Rechtliche Grundlage für Kontoinformations- und Zahlungsauslösedienste durch Dritte

Die PSD2 gibt dabei kein konkretes Schnittstellendesign vor, sondern definiert Mindestanforderungen. Diese einheitlichen Standards sollen ab September 2019, wenn die Regelung verpflichtend wird, lokale Schnittstellen, wie FinTS in Deutschland, ablösen oder erweitern. Es wird also nicht die eine neue „PSD2 Schnittstelle“ geben, sondern ein Minimum an verfügbaren Informationen über unterschiedliche Bankenschnittstellen. Dies soll EU-weite Lösungen ermöglichen und eine 100%ige Abdeckung sicherstellen. 

Neben einheitlichen Standards für den Zugriff und der reinen Informationsabfrage geht die PSD2 aber noch einen Schritt weiter und ermöglicht auch die aktive Auslösung von Transaktionen durch Dritte. Es wird also eine rein rechtliche Grundlage dafür geschaffen, dass Endkunden andere Banken als die Kontoführende oder auch Nicht-Banken erlauben, Transaktionen von ihrem Konto auszulösen. Dies war der Grund, warum die meisten Deutschen dieses Jahr nicht nur neue Datenschutzbestimmungen (Auslöser hiervon war die neue DSGVO), sondern auch neue AGBs von ihren Kreditinstituten bekommen haben. Was sich hier geändert hat ist, dass Endkunden Dritte ermächtigen dürfen, Zahlungen von ihren Konten auszulösen. Auch hier gab es bereits vor der PSD2 Dienstleistungen, in denen Überweisungen von Dritten ausgelöst wurden. Dies hat zwar nie gegen ein Gesetz verstoßen, zumindest aber gegen viele AGBs der Banken. Dank der neuen Regulierung wird somit auch hier ein klarer, einheitlicher Standard geschaffen - und der Nutzer erhält Rechtssicherheit. Wichtig ist dabei zu verstehen, dass Nutzer zwar ihre Bankzugangsdaten eingeben, diese aber für Betreiber der Tools nie ersichtlich sind.

Die Vision: Daten nicht einfach nur anzeigen und vereinheitlichen, sondern Hilfestellungen geben

Durch eine immer weitere Verbreitung von Schnittstellen, wird es möglich, einen immer größeren Anteil der relevanten Finanzdaten eines Nutzers abzufragen und konsolidiert darzustellen. Dies kann aber für PFM Anbieter nur der erste Schritt sein, denn mit einem guten Überblick über die eigenen Finanzen beginnt ja die tatsächliche Arbeit für den Nutzer erst. Wirklich hilfreich sind PFM Tools, wenn sie aus den vorhandenen Daten Ratschläge, Hinweise und Warnungen generieren und anhand derer Nutzer agieren können. Um diese Intelligenz aufzubauen, bedarf es allerdings Zeit. Denn der Aufbau solcher Algorithmen kann nicht vor der Konsolidierung der Daten erfolgen. Oder anders gesagt: Für eine seriöse Beratung muss man seine Kunden zunächst besser kennenlernen. An diesem Punkt werden dann erneut Partner und Schnittstellen benötigt, denn der letzte Schritt wäre, dem Kunden nicht nur Handlungshinweise zu geben, sondern ihm auch direkt Handlungsmöglichkeiten anzubieten.

In eigener Sache: Miles & More Finance Plus ein PFM von Miles & More

Wir arbeitet bereits seit über 20 Jahren erfolgreich mit Finanzdienstleistern zusammen und möchten diesen Weg mit Ihnen gemeinsam konsequent weitergehen. Deshalb entwickeln wir aktuell unseren eigenen Personal Finance Manager. Miles & More Finance Plus, die Banking App die belohnt. Hier können Sie nicht nur eine Übersicht über Ihre Finanzen erhalten, sondern dabei auch noch wertvolle Prämienmeilen sammeln. Wir glauben an die Emanzipierung des Endkunden. Deshalb laden wir Sie herzlich ein, Finance Plus bereits ab Mitte Oktober zu testen. Weitere Informationen zu Finance Plus, dem Ablauf des Testverfahrens und das Anmeldeformular, finden Sie hier. Die acht konstruktivsten Kritik- und Feedbackschreiber laden wir herzlich zu einem persönlichen Meet-up zur Miles & More GmbH in Frankfurt ein. Innerdeutsche Anreise inklusive.*


*Wenn Sie am Preisausschreiben teilnehmen möchten, geben Sie bitte vor Absenden des Feedback-Formulars Ihre E-Mail-Adresse an. Wenn Sie am Preisausschreiben nicht teilnehmen möchten, geben Sie bitte keine E-Mail-Adresse an. Wenn Sie am Preisausschreiben via E-Mail teilnehmen möchten, geben Sie bitte den Betreff „Preisausschreiben Miles & More Finance Plus“ an. MitAbsenden des Feedback-Formulars akzeptieren Sie die folgenden Teilnahmebedingungen.

Teilnahmebedingungen

Veranstalter des Preisausschreibens ist die Miles & More GmbH, Main Airport Center, Unterschweinstiege 8, 60549 Frankfurt, Deutschland (im Folgenden „MMG“). Das Preisausschreiben wird vom 01.10.2018, 00:00 Uhr MEZ bis einschließlich 30.11.2018, 24:00 Uhr MEZ durchgeführt. Teilnehmen können alle registrierten Miles & More Teilnehmer, die zum Zeitpunkt der Teilnahme das 18. Lebensjahr vollendet und ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Mitarbeiter des Lufthansa-Konzerns sowie deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Teilnahme am Gewinnspiel erfolgt durch Absenden des Feedback-Formulars in der Miles & More Finance Plus App unter Angabe der E-Mail-Adresse, hier auf Miles & More FinTech unter Angabe der E-Mail-Adresse oder durch Zusendung des Feedbacks via E-Mail an fintech@miles-and-more.com mit dem Betreff „Preisausschreiben Miles & More Finance Plus“. Unter allen Teilnehmern ermittelt MMG acht Gewinner anhand subjektiver Kriterien. Die Gewinner erhalten jeweils 10.000 Meilen sowie eine Führung durch das Unternehmen in Frankfurt und ein Meet-up mit dem Entwicklungsteam im Januar 2019 inklusive Hin- und Rückreise (innerdeutscher Economy Flug oder Bahn 2. Klasse) und Verpflegung. Ein Anspruch auf einen anderen Gewinn besteht nicht. Änderung, Umtausch oder Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Gewinnansprüche sind nicht auf andere Personen übertragbar. Die Gewinner werden an die im Feedback-Formular hinterlegte E-Mail-Adresse benachrichtigt. Der Gewinn ist innerhalb der in der Gewinnbenachrichtigung genannten Frist anzunehmen, sonst verfällt dieser. Zur Durchführung des Preisausschreibens werden personenbezogene Daten erhoben. Rechtsgrundlage ist Art. 6 Abs. 1 lit. b) EU-DSGVO. Die im Rahmen des Preisausschreibens erhobenen Daten werden nur so lange gespeichert, bis der Zweck erfüllt ist, zu dem sie erhoben wurden. Soweit jedoch handels- und steuerrechtliche Aufbewahrungsfristen zu beachten sind, kann die Dauer der Speicherung bestimmter Daten bis zu zehn Jahre betragen. Die MMG haftet nicht für Schäden, die insbesondere durch Fehler, Verzögerungen oder Unterbrechungen in der Übermittlung, bei Störungen der technischen Anlagen und des Service, durch unrichtige Inhalte, Verlust oder Löschung von Daten, durch Viren oder in sonstiger Weise bei der Teilnahme entstehen können, es sei denn, solche Schäden wurden durch die MMG vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt. Die vorstehenden Haftungsausschlüsse gelten nicht bei Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit. Ferner gelten die Haftungsausschlüsse nicht im Falle der fahrlässigen Verletzung von Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung erst ermöglicht, deren Verletzung die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet und auf deren Einhaltung die Teilnehmer regelmäßig vertrauen; in diesen Fällen haftet die MMG nur für den vorhersehbaren, vertragstypischen Schaden. Die allgemeinen Geschäftsbedingungen – Miles & More Teilnahmebedingungen und Datenschutzhinweise der MMG – gelten entsprechend. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. 


Sie erreichen das Miles & More FinTech-Team unter

fintech@miles-and-more.com

Um Ihr Website-Erlebnis zu personalisieren und zu verbessern, werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Website akzeptieren Sie unsere Cookie Policy